Europawahl und Kommunalwahl

Wählen gehen am 25. Mai 2014 !

Am 25. Mai 2014 finden die Wahlen zum Europäischen Parlament und zeitgleich die Kommunalwahlen in Thüringen statt. Die IG Metall ruft alle Kolleginnen und Kollegen auf, ihre Stimme am Wahltag abzugeben.

Im Vorfeld der Europawahl findet am 05. Mai 2014, 15:30 Uhr, im Logotel Eisenach, Karl-Marx-Straße in Eisenach eine Informationsveranstaltung der IG Metall statt.

Themen: Europawahl und Gedenkstätte Buchenwald

Wochenendseminar für Jugendliche

Am 11. bis 13. April 2014 führte die IG Metall eine Wochenendschulung für Jugendliche in Oberhof durch. Viele von ihnen sind in diesem Jahr erstmals als Wähler zur Wahl des Europaparlaments aufgerufen. Daher wurde besprochen, welche Entscheidungsgremien es mit welchen Kompetenzen in Europa gibt, aus welchen geschichtlichen Wurzeln die heutige Europäische Union entstand und wie sich das Europäische Parlament zusammen setzt.

Am 13. April 2014 nahmen alle an der Gedenkveranstaltung zum 69. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald teil.

Geplante Verbesserungen im Rentenrecht nicht schlecht reden lassen

IG Metall unterstützt Gesetzentwurf der Bundesregierung

Die Bundesregierung plant Verbesserungen im Rentenrecht und nimmt damit Teile der Forderungen der IG Metall zur Bundestagswahl 2013 auf. Obwohl die Mehrheit der Menschen das Gesetzesvorhaben positiv sieht, reagieren Arbeitgeberverbände, Lobbygruppen und selbst Politiker aus den Koalitionsparteien ablehnend. Auch die Mehrheit der Medien kommentiert kritisch bis negativ.

Dieser Entwicklung setzen wir im Rahmen der Kampagne „Arbeit sicher und fair - Gute Arbeit – gut in Rente“ Fakten entgegen. Die abschlagfreie Altersrente nach 45 Versicherungsjahren ab dem 63. Lebensjahr ist fair für Jung und Alt und sozialpolitisch überfällig.

Informationsveranstaltungen zur Betriebsratswahl

Habt ihr keinen, wählt euch einen

Die IG Metall unterstützt in zahlreichen Betrieben in Süd- und Westthüringen die derzeit stattfindenden turnusmäßigen Betriebsratswahlen. In allen Betrieben mit mehr als fünf Beschäftigten sollen Betriebsratswahlen durch die Belegschaft erfolgen.

Da in vielen Betrieben bisher noch keine Betriebsräte gewählt wurden, bietet die IG Metall in Kooperation mit dem DGB Hessen-Thüringen Informationsveranstaltungen in verschiedenen Orten an.

Bevollmächtigter spendet Ehrenamtsbezüge

3.200 Euro an Mehrgenerationenhaus Eisenach

Der 2. Bevollmächtigte der IG Metall Eisenach, Thomas Steinhäuser, ist alternierender Vorsitzender der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland. In dieser Funktion an der Spitze des größten regionalen Rentenversicherungsträgers erhielt Steinhäuser im Jahr 2013 insgesamt 3.016 Euro Aufwandsentschädigungen für seine ehrenamtliche Tätigkeit. Diese privaten Gelder spendet er für soziale Projekte in der Region, die sich insbesondere auch mit Kindern und Jugendlichen beschäftigen. Am 26. März 2014 übergab er an das Mehrgenerationenhaus Eisenach, welches vom Verein AudiMax e.V. betrieben wird, eine entsprechende Privat-Spende von 3.200 Euro.

Bilder: In der Bastelwerkstatt des Mehrgenerationenhauses Eisenach v.l.n.r.: Thomas Steinhäuser (IG Metall), Nadine Köchert (Vereinsvorsitzende), Ursel Scharnowski (Gruppenleiterin)

 

Gestern, heute und morgen:

Frauen mischen sich ein

Zum Internationalen Frauentag am 8. März 2014 begann auf dem Eisenacher Marktplatz ein Stadtrundgang zu Stolpersteinen. An den einzelnen Steinen sprach Thekla Bernecker über die Lebensgeschichte der jüdischen Frauen, die einst hier lebten. Die meisten wurden deportiert und kamen später in Konzentrationslagern ums Leben. Nach dem Stadtrundgang wurde bei Kaffee und einem Imbiss im IG Metall-Haus noch über die Geschichte und das Leben jüdischer Frauen gesprochen. Auch wurde über die Entstehung der Stolpersteine berichtet und welche Bedeutung ihnen zukommt.
Eine zweite Veranstaltung war am Nachmittag in Gotha im Gewerkschaftsladen. Hier erfuhren die Anwesenden von der Arbeit des Ortsfrauenausschusses der IG Metall. Beim Vortrag über die Geschichte des Internationalen Frauentages wurde festgestellt, dass es Themen gibt, die Frauen schon vor vielen Jahren bewegten und immer noch bewegen. Dazu gehören gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit, erstmals gefordert 1918, ebenso wie Mindestlöhne und kürzere Arbeitszeiten ohne Lohnkürzungen. Wir werden an diesen Themen nicht locker lassen. Mach doch auch mit dabei.

Muss Schwerpunkt betrieblicher Mitbestimmung sein:

Physisch und psychisch GESUND älter werden

In einer Tagesschulung der IG Metall in Kooperation mit dem DGB Bildungswerk Thüringen für Betriebsratsmitglieder und Schwerbehindertenvertretungen am 04. März 2014 in Tabarz werden die Möglichkeiten betrieblicher Mitbestimmung im Arbeits- und Gesundheitsschutz vertieft. Die IG Metall stellt immer wieder fest, dass physische Belastungen in den Betrieben durch technische Neuerungen vermindert werden. Parallel dazu machen aber zunehmend unbegrenzte Erreichbarkeit der Beschäftigten, Arbeitsverdichtung, Stress, Termindruck und andere Faktoren die Psyche der Beschäftigten krank.

Auf Initiative der IG Metall im Jahr 2013 für eine sogenannte Anti-Stress-Verordnung wurde auch der Bundesgesetzgeber mit der sozialpolitischen Problematik konfrontiert. In einem ersten Umsetzungsschritt änderte der Bundestag das Arbeitsschutzgesetz ab Oktober 2013, indem im Rahmen von Gefährdungsbeurteilungen am Arbeitsplatz auch die psychischen Belastungen erfasst und reduziert werden müssen.

Wenn die Psyche schleichend erkrankt, gesundet das oft nicht innerhalb weniger Tage. Die Ausfallzeiten explodieren, was die betrieblichen Abläufe aber auch die Sozialkassen zunehmend strapaziert. Deswegen muss es Ziel der Beschäftigten und ihrer Interessenvertretungen gemeinsam mit den Arbeitgebern sein, die psychischen Belastungen zu reduzieren und die Erwerbsfähigkeit längstmöglich gesund zu erhalten. Und wenn solche Erkrankungen dann zum vorzeitigen Ausscheiden aus dem Berufsleben führen, ist das noch weniger akzeptabel. Die Deutsche Rentenversicherung weist aus, dass inzwischen fast 42 Prozent der knapp 180.000 Zugänge bei Erwerbsminderungsrenten 2012 auf psychischen Ursachen beruhen. Das ist mit Abstand die inzwischen häufigste Ursache für das gesundheitsbedingt vorzeitige Ausscheiden aus dem Erwerbsleben. Viele von den Betroffenen sind gut qualifizierte Fachkräfte.

Bosch in Eisenach besucht

AGA-Arbeitskreis unterwegs

Die Mitglieder des Arbeitskreises Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (kurz AGA) der IG Metall Eisenach starteten in das neue Jahr am 07. Januar 2014 mit einer Betriebsbesichtigung bei Bosch Fahrzeugelektrik in Eisenach. Nach einer kurzen Einführung  zur Geschichte und der Produktpalette des Betriebes führte der Betriebsratsvorsitzende, Ralf Helbig, die Kolleginnen und Kollegen durch den Betrieb.

Im Betrieb sind etwa 1780 Mitarbeiter/innen, davon 60 Prozent Männer und 40 Prozent Frauen. Das Werk produziert auf ungefähr 100 Hektar Fläche vor allem Sensoren für Drehzahlgeber oder Drehzahlfühler für den Hoch- und Niederdruckbereich. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt.

Es ist bereits eine gute Tradition, dass der Arbeitskreis AGA im Territorium ansässige Unternehmen besichtigt. Letztendlich arbeiteten ja die Mitglieder des AGA vor ihrem Ruhestand in diesen Unternehmen und der Kontakt zu den ehemaligen Kolleginnen und Kollegen bleibt bestehen. Vielen Dank von allen Teilnehmern an Ralf und Michael bei Bosch, dass sie unseren Besuch so gut vorbereitet und begleitet hatten.

Außerordentlicher Gewerkschaftstag

Unsere Delegierten dabei ...

Am 24. und 25. November 2013 fand der 6. Außerordentliche Gewerkschaftstag der IG Metall in Frankfurt statt. Auf der Agenda standen vor allem die Wahlen der Gewerkschaftsspitze.

Unsere Delegierten Katrin Huber (Opel Eisenach) und Olaf Kämpfer (Schmitz Cargobull Gotha) waren dabei. Weiter nahmen unser Vorstandsmitglied Bernd Lösche (Opel Eisenach) sowie unsere beiden Bevollmächtigten Uwe Laubach und Thomas Steinhäuser teil.

Mehr Infos: http://www.igm-gewerkschaftstag-2013.de/

26. Oktober 2013

DGB-Kreisdelegiertenkonferenz in Gotha

Die 1. DGB-Kreisdelegiertenkonferenz Gotha war am 26. Oktober 2013 in Eisenach gut besucht. Ein Grußwort an die Veranstaltung richtete der 2. Bevollmächtigte der IG Metall Eisenach, Thomas Steinhäuser.

Der bisherige DGB-Kreisvorsitzende, Rolf Lucke (IG BCE), trat nicht erneut für diese Funktion an. Neuer Vorsitzender ist jetzt der Metaller Olaf Kämpfer, Betriebsratsvorsitzender bei Schmitz Cargobull in Gotha.

Inhaltlich beschlossen die Delegierten jeweils einstimmig die Einführung eines bundesweit einheitlichen, branchenübergreifenden gesetzlichen Mindestlohnes von 10 Euro brutto je Stunde, die Förderung des Gewerkschaftsladens in Gotha sowie eine stärkere und bessere Zusammenarbeit der Gewerkschaften innerhalb des DGB.

19. Oktober 2013

DGB-Kreisdelegiertenkonferenz in Eisenach

Die 1. DGB-Kreisdelegiertenkonferenz Eisenach/Wartburgkreis war am 19. Oktober 2013 in Eisenach gut besucht. Neben den von den Gewerkschaften entsandten Delegierten, nahmen zahlreiche Gäste teil. Grußworte an die Veranstaltung richteten die Oberbürgermeisterin von Eisenach, Katja Wolf (Die Linke), die Dezernentin des Wartburgkreises, Nicole Gehret (parteilos), sowie der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Eisenach, Uwe Laubach.

Der bisherige DGB-Kreisvorsitzende, Jürgen Putzke (EVG), trat erneut für diese Funktion an und wurde einstimmig im Amt für die kommenden vier Jahre bestätigt. Stellvertretender Vorsitzender ist jetzt neu der Metaller Michael Lemm, freigestellter Betriebsrat bei Bosch in Eisenach.

Inhaltlich beschlossen die Delegierten jeweils einstimmig die Einführung eines bundesweit einheitlichen, branchenübergreifenden gesetzlichen Mindestlohnes von 10,50 Euro brutto je Stunde, die Forderung eines Verbotes rechtsextremer Parteien und Organisationen sowie eine stärkere und bessere gesetzliche Regulierung von Leiharbeit.

21. September 2013 am Kickelhahm

Wandertag der IG Metall

Es ist bereits eine schöne Tradition am 3. Samstag im September. Die IG Metall führt ihren Wandertag durch. In diesem Jahr versammelten sich zahlreiche Kolleginnen und Kollegen nahe Ilmenau, um gemeinsam zum Kickelhahn zu wandern Es war ein toller und ereignisreicher Tag.

Unikte Amulette erhielten die Teilnehmenden. Dafür wurde Spenden für die Ilmenauer Tafel gesammelt.

Sommerfest der IG Metall Eisenach

Tolle Party am 31. August 2013

Auch das diesjährige Sommerfest der IG Metall Eisenach am 31. August 2013 im Bürgerhaus Eisenach war ein toller Erfolg. Zu den zahlreichen Gästen gehörten auch Thüringens Wirtschafts- und Arbeitsminister, Matthias Machnig (SPD), sowie Eisenachs Oberbürgermeisterin, Katja Wolf (Die Linke).

Speisen, Trank, Tanz, Unterhaltung und vieles mehr rundeten das fest ab. Besondere Aufmerksamkeit erzeugte erneut das Steigenlassen der Luftballons.

Zum Tanz und zur Unterhaltung spielte die Kapelle Nordlicht. Vielen Dank.

Jubilarehrung der IG Metall Eisenach

15.380 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Zur Jubilarfeier lud die IG Metall Eisenach am 31. August 2013 ins Bürgerhaus Eisenach. Insgesamt waren 121 Mitglieder mit 40jähriger Mitgliedschaft, 92 Mitglieder mit 50jähriger Mitgliedschaft und 99 Mitglieder mit 60jähriger Mitgliedschaft in der Gewerkschaft eingeladen. Damit konnten wir 15 380 Jahre Mitgliedschaft ehren.

In ihren Festreden erinnerten der 2. Bevollmächtigte, Thomas Steinhäuser, an gesellschaftliche und gewerkschaftliche Ereignisse in Ost- und Westdeutschland vor 40, 50 und 60 Jahren. Weiter wies der 1. Bevollmächtigte, Uwe Laubach, darauf hin, dass gesellschaftliche und betriebliche Veränderungen maßgeblich von Aktivitäten der Menschen abhängen. Die IG Metall bietet dafür Struktur und Erfahrung. Menschen können als Mitglied der IG Metall in Betrieb und Gesellschaft Themen platzieren und durchsetzen.

Dann erfreuten die Musiker der Kapelle Nordlicht mit ihren Beiträgen.

Dieser Betrieb produziert Altersarmut !

Schuster Kunststofftechnik Waltershausen

09. November 2012

Im Rahmen der Aktionswoche "Gute Arbeit - Gut in Rente" informiert die IG Metall Eisenach die Beschäftigten von Schuster Kunststofftechnik in Waltershausen über die rentenspezifischen Folgen geringer Vergütungen:

Nach statistischer Erhebung der Bundesregierung ergibt sich bei 45 Jahren zu 38,5 Stunden pro Woche Arbeit mit einer Vergütung bis zu 10 Euro pro Stunde gerade ein Rentenanspruch in Höhe der Gundsicherung (derzeit 684 Euro). Anspruch auf Grundsicherung hat auch ein Rentenbezieher, der keinen einzigen Tag im Leben gearbeitet hätte. Daher fordern wir:

Kein Lohn unter 10 Euro !

Dieser Betrieb produziert Altersarmut !

TechniSat Elektronik Dippach

08. November 2012

Im Rahmen der Aktionswoche "Gute Arbeit - Gut in Rente" informiert die IG Metall Eisenach die Beschäftigten von TechniSat Elektronik in Dippach über die rentenspezifischen Folgen geringer Vergütungen.

Dieser Betrieb produziert Altersarmut !

HASEC Elektronik Wutha-Farnroda

06. November 2012

Im Rahmen der Aktionswoche "Gute Arbeit - Gut in Rente" informiert die IG Metall Eisenach die Beschäftigten von DVS Technology GmbH in Krauthausen über die rentenspezifischen Folgen geringer Vergütungen.

Dieser Betrieb produziert Altersarmut !

DVS Technology Krauthausen

05. November 2012

Im Rahmen der Aktionswoche "Gute Arbeit - Gut in Rente" informiert die IG Metall Eisenach die Beschäftigten von DVS Technology GmbH in Krauthausen über die rentenspezifischen Folgen geringer Vergütungen.

Kein Lohn unter 10 Euro !

IG Metall vor Ort

Online Mitglied werden