Am 5. Juni 1891 wurde der Deutsche Metallarbeiter-Verband (DMV) gegründet. Schon 1919 zählte der DMV als wichtigste Vorläuferorganisation der IG Metall eine halbe Million Mitglieder und war damit die größte Industriegewerkschaft der Welt. Ebenso wie die IG Metall heute, die mit knapp 2,3 Millionen Mitgliedern weltweit die größte Einzelgewerkschaft ist.

20. September | Meiningen

3 x 1.200 Euro private Spende übergeben

Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Suhl-Sonneberg, Thomas Steinhäuser, ist alternierender Vorsitzender der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland und zugleich Mitglied der Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung. Für diese ehrenamtlichen Funktionen erhielt er im Jahr 2015 insgesamt 3.304 Euro Aufwandsentschädigungen. Seit Übernahme der ehrenamtlichen Funktionen behält Steinhäuser diese Summe nicht für sich, sondern spendet einmal im Jahr das Geld an Vereine oder Akteure der Kinder- oder Jugendarbeit in unserer Region. In diesem Jahr spendete Steinhäuser auf Vorschlag des Landrates im Landkreis Schmalkalden-Meiningen, Peter Heimrich (SPD), je 1.200 Euro an das Projekt "Faustlos" der Grundschule Ludwig Bechstein, an das Kinder- und Jugendtheater "tohuwabohu" und an die Kinderstadt. Alle drei Empfänger arbeiten mit Kindern und Jugendlichen in Meiningen. Zwar sind die 3.304 Euro noch zu versteuern, doch hat Steinhäuser den Spendenbetrag auf glatte 3.600 Euro aufgerundet.

Auf dem Bild sind die beiden Klassensprecher der vierten Klassen der Grundschule Ludwig Bechstein, Sina Beck und Julian Würdig, sowie v.l.n.r.: Carmen Filler, Direktorin der Grundschule, Thomas Steinhäuser, der Spender, Iris Helbing, Kinderstadt Meiningen, Marten Straßenberg und Katharina Berndt, tohuwabohu Meiningen, und Peter Heimrich, Landrat.

17. September | Wandertag in und um Ruhla

Ich wandr'e ja so gerne ...

... hieß es zum nun bereits 7. Wandertag der IG Metall Eisenach gemeinsam mit der IG Metall Suhl-Sonneberg in Folge. Stets am dritten Samstag im September sind wir unterwegs.

In diesem Jahr trafen wir uns am mini-a-thuer in Ruhla. Dort wurden wir durch den Bürgermeister von Ruhla, Hans-Joachim Ziegler (SPD), begrüßt. Anschließend führten uns in zwei Gruppen ortskundige Wanderburschen über zwei verschiedene Routen zum Carl-Alexander-Turm und wieder zurück. Danach bestand die Möglichkeit, die mini-a-thuer-Ausstellung anzusehen und sich im Bistro zu stärken.

Zwar begann gegen Ende der Wanderung ein leichter Regen, doch war es insgesamt ein toller Tag.

10. September | Delegiertenversammlung in Breitungen

Engagierte Diskussion mit Jörg Hofmann

Zeitgleich tagten am 10. September 2016 in Breitungen die Delegiertenversammlung der IG Metall Eisenach mit der Delegiertenversammlung der IG Metall Suhl-Sonneberg. Erstmals nahm der 1. Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, an der Sitzung teil.

Es war für unsere Delegierten aus Eisenach und auch Suhl-Sonneberg eine besondere Freude, dass Jörg Hofmann an unserer Delegiertenversammlung und der gemeinsamen Diskussion teilnahm. Thematisch war die Debatte geprägt durch die Kampagnen der IG Metall bundesweit für eine Verbesserung des Rentenrechts sowie zur Neuregelung von betrieblichen und tarifvertraglichen Arbeitszeiten. Dafür muss jedoch gerade die Tarifbindung in Thüringen weiter ausgebaut werden. Kolleginnen und Kollegen von Leica Biosystems Eisfeld berichteten über die aktuelle Auseinandersetzung und erfuhren eine deutliche Solidarität.

Vor allem für die Zulieferbetriebe zur Automobilindustrie bestehen erhebliche Probleme, die zukünftigen Anforderungen im Wettbewerb erfüllen zu können. Das liegt unter anderem an unzureichenden Forschungs- und Entwicklungsbereichen in den Betrieben in Thüringen wie auch insbesondere am Umgang der Automobilkonzerne mit seinen Zulieferern. Hier bedarf es eines stärkeren gewerkschaftlichen Verständnisses über mögliche Wege in die Zukunft. Nicht zuletzt auch die Arbeitgeber diskutieren diesen Zusammenhang in und für Thüringen immer intensiver.

1. September 2016 | Eisenach

Weltfriedenstag: Nie wieder Faschismus!

Am 1. September 1939 überfiel Nazi-Deutschland das Nachbarland Polen und begann damit einen der schlimmsten Kriege der Menschheitsgeschichte. Daher ist der 1. September als Weltfriedenstag Tag der Mahnung und Erinnerung. Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!

Der DGB Eisenach-Wartburgkreis lud zum Gedenken auf den Marktplatz Eisenach ein. Michael Lemm und Julia Langhammer (beide DGB) sprachen in ihren Reden die heutigen Krisen- und Kriegsherde der Welt an. Zugleich forderten sie die tolerante und offene Integration von Menschen, die durch Flucht und Vertreibung zu uns gekommen sind.

Attraktiv für die Zukunft gerüstet.

Erstmals Haustarifvertrag bei SSW Ohrdruf

Zum 1. September 2016 ergänzen IG Metall und SSW Pearlfoam für die Beschäftigten in Ohrdruf die Arbeitsbedingungen um den Abschluss eines Haustarifvertrages. Der Betrieb ist ein Automobilzulieferer, bei welchem derzeit rund 220 Mitarbeitende beschäftigt werden.

Mit dem Haustarifvertrag wird eine Eingruppierung der Tätigkeiten nach transparenten Merkmalen vorgenommen. Weiter wird sichergestellt, dass das Entgelt funktionsübergreifend steigt. Zugleich werden die Ausbildungsvergütungen spürbar angehoben. Dieses tolle Ergebnis war nur möglich, da die überwiegende Anzahl der Beschäftigten als Mitglieder der IG Metall aktiv an der Tarifentwicklung mitgewirkt haben und die Gespräche mit dem Arbeitgeber zu jedem Zeitpunkt konstruktiv verliefen.

JAV-Wahlen 2016

Deine Stimme für deine Rechte und Interessen!

Alle zwei Jahre finden die turnusmäßigen Wahlen der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) in Betrieben mit mehr als fünf Auszubildenden statt. Im Oktober und November 2016 ist es wieder soweit.

Die IG Metall bot Schulungen für Mitglieder der betrieblichen Wahlvorstände an, die gut besucht wurden. Jetzt gilt es im Betrieb zu schauen, wer sich für eine Kandidatur zur JAV interessiert. Und schließlich rufen wir dazu auf, durch eine hohe Wahlbeteiligung bei der Abstimmung den dann neu Gewählten ein starkes Mandat zu ermöglichen.

27. August 2016 | Eisenach

Traditionelles Sommerfest bei Sommerhitze

Das bereits traditionelle Sommerfest der IG Metall Eisenach fand in diesem Jahr auf dem Hof der IG Metall in Eisenach statt. Bei tollem Sommerwetter war Gelegenheit, in lockerer Runde gemütlich den Tag ausklingen zu lassen. Besonderen Zuspruch fand auch wieder die Tombola.

Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen, die unserer Einladung gefolgt waren. Vor allem danken wir aber denen, die bei der Vorbereitung und Durchführung tatkräftig unterstützt haben.

27. August 2016 in Eisenach

Jubilarehrung der IG Metall

Wenn Kolleginnen und Kollegen lange Jahre Mitglied der IG Metall sind, ehren wir diese Jubilare besonders. In diesem Jahr konnten wir insgesamt 320 Jubilare für langjährige Mitgliedschaft beglückwunschen. Insgesamt ehren wir 15.940 Jahre Mitgliedschaft. Davon sind 116 Mitglieder seit 40 Jahren in der Gewerkschaft, 106 Kolleginnen und Kollegen blicken auf 50 Jahre Mitgliedschaft zurück, 86 Mitglieder sind bereits seit 60 Jahren Gewerkschaftsmitglied und 12 Mitglieder erreichen in diesem Jahr 70 Jahre Mitgliedschaft. Vier von ihnen waren zur Jubilarveranstaltung anwesend (Foto v.l.n.r.: Uwe Laubach, Walter Steppan, Gerhard Kahl, Eva Otto, Hermann Knape, Thomas Steinhäuser).

Nach den Reden des 2. Bevollmächtigten, Thomas Steinhäuser, und des 1. Bevollmächtigten, Uwe Laubach, rundete die Gitarrengruppe der Musikschule Johann-Sebastian-Bach in Eisenach unter Leitung von Frau Stübing die Festveranstaltung ab (Foto v.l.n.r.: Frau Stübing, Fabian, Clemens, Leon, Manuel).

Bildungsfreistellung startet

Jetzt Anspruch im Betrieb geltend machen.

Das Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz ermöglicht eine Freistellung von bis zu fünf Tagen im Jahr, für Auszubildende bis zu drei Tagen im Jahr, ohne Minderung von Entgelt oder Urlaub. Weitere Infos ergeben ich aus anhängendem Flugblatt.

Die IG Metall bietet vor allem das A-1-Seminar oder das Jugend-1-Seminar im Rahmen der Bildungsfreistellung in Thüringen an. Die Anerkennungsbescheide sowie ein Antragsformular können hier herunter geladen werden. Für Mitglieder der IG Metall entstehen bei der Teilnahme gemäß Bildungsfreistellung keine Kosten.

Bei Fragen gern an das Büro der IG Metall wenden.

Tarifabschluss bei Feintool Ohrdruf

Plus 2,8 Prozent ab Juli 2016

In der Verhandlung zwischen der IG Metall und der Geschäftsführung der Feintool System Parts in Ohrdruf wurde am 8. Juli 2016 ein Verhandlungsergebnis erzielt. Ab Juli 2016 erhöhen sich die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 2,8 Prozent. Ab April 2017 erhöhen sich die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um weitere 2,0 Prozent. 

Weiter werden sowohl das zusätzliche Urlaubsgeld als auch das Weihnachtsgeld um jeweils 300 Euro pro Jahr für die Beschäftigten, nicht jedoch Auszubildende, erhöht.

Die Tarifvereinbarung hat eine Laufzeit bis 31. Januar 2018.

1. Juli 2016 | 5,95 Prozent mehr Rente

Aber: Nur Verdienst über 11,68 Euro je Stunde ist armutsfest

Am 1. Juli 2016 steigen die Renten in Ostdeutschland um 5,95 Prozent. In Westdeutschland steigen die Renten um 4,25 Prozent. Preisbereinigt entspricht das mit über 3 Prozent Nettoerhöhung der höchsten Rentensteigerung in Westdeutschland seit 1977. Im Vorjahr stiegen die Renten in Ostdeutschland um 2,50 Prozent und in Westdeutschland um 2,10 Prozent zum 1. Juli 2015.

Bis Dezember 2014 – vor Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes – erhielten 11,7 Prozent der Beschäftigten in Westdeutschland weniger als 8,50 Euro je Stunde. In Ostdeutschland (ohne Berlin) waren es 19,4 Prozent, in Thüringen sogar 24,6 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten. Damit war der Anstieg der Einkommen mit Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes einmalig überproportional hoch, insbesondere in Ostdeutschland.

Durch die Umstellung der Beschäftigtenstatistik der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung auf europäische Standards (rückwirkend bis 1991) ergab sich ohne rechnerische Begründung eine um etwa 1,4 Prozentpunkte geringere Rentenanpassung 2015. Die jetzige Anpassung fällt daher einmalig um 1 Prozentpunkt höher aus. Allerdings sind damit etwa 2,2 Milliarden Euro an Rente von Juli 2015 bis Juni 2016 nicht ausgezahlt.

Allerdings darf die deutliche Rentensteigerung nicht darüber hinweg täuschen, dass das sogenannte Rentenniveau nach heutiger Rechtslage weiter absinkt. Es ist doch ein Skandal, wenn langjährige Beschäftigte nach 45 oder mehr Jahren in Vollarbeit zum Bezug ihrer Rente dann auch noch Sozialleistungen beanspruchen müssen. Hier ist der Gesetzgeber gefordert, umzusteuern. Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage im April 2016 geht hervor, dass 11,68 Euro oder mehr Bruttolohn erforderlich sei, um das Niveau der Grundsicherung im Alter gemäß SGB XII durch eigene Rentenzahlung zu erreichen. Insbesondere in Thüringen ist damit für viele zukünftige Rentner und insbesondere Rentnerinnen eine Altersrente unterhalb der Grundsicherung zu erwarten.

28. Juni 2016 | Erfurt

DGB-Jugend Thüringen trifft "Bundestag"

Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung sind die Evaluierung und Novellierung des Berufsbildungsgesetzes definierte Vorhaben. Ein Evaluierungsbericht wurde inzwischen vorgelegt. Jetzt sollen daraus Ansätze für eine gesetzliche Novellierung erfolgen.

Weil es dem DGB und der IG Metall nicht egal sein kann, welche gesetzlichen Bestimmungen die berufliche Bildung in den Betrieben regeln, mischen wir uns in diesem Prozess aktiv ein. Im zuständigen Ausschuss des Deutschen Bundestages für dieses Gesetzesvorhaben arbeiten zwei Abgeordnete aus Thüringen mit: Frank Lenkert, (Die Linke, Jena) und Tankred Schipanski (CDU, Ilmenau). Beide lud die DGB Jugend am 28. Juni 2016 nach Erfurt ein, um über die Novellierung des Berufsbildungsgesetzes zu diskutieren. Herr Schipanski sagte kurzfristig ab. Frank Lenkert stellte sich den Fragen der Jugendlichen.

Auch IG Metaller aus Suhl-Sonneberg waren mit dabei. Wir haben eine unbefristete Übernahme nach der Ausbildung, eine Mindestausbildungs-vergütung oder die Übernahme der Kosten für Lehrmittel in die Diskussion ein.

7. Juni 2016: konstituierende Delegiertenversammlung

Neues "Parlament" der IG Metall Eisenach nahm Arbeit auf

Alle vier Jahre führt die IG Metall bundesweit Organisationswahlen durch. Anfang 2016 werden die Wahlfunktionen innerhalb der IG Metall neu bestätigt oder besetzt. In Westthüringen fanden im Januar und Februar 2016 zahlreiche Versammlungen zur Wahl der Delegierten für die Delegiertenversammlung statt. Die Delegiertenversammlung ist das „Parlament“ der IG Metall vor Ort. Viermal pro Jahr tritt das höchste beschlussfassende Gremium der IG Metall Eisenach zusammen. Insgesamt entscheiden 65 Delegierten über die strategische, inhaltliche und operative Vorgehensweise der IG Metall Eisenach.

In der konstituierenden Delegiertenversammlung am 7. Juni 2016 fand in Wutha-Farnroda der Abschluss der Wahlhandlungen für die Wahlperiode 2016 bis 2019 statt. Es wurden die Bevollmächtigten als Geschäftsführer der IG Metall Eisenach sowie der Ortsvorstand gewählt:

Im Amt bestätigt wurden Uwe Laubach als 1. Bevollmächtigter und Kassierer sowie Thomas Steinhäuser als 2. Bevollmächtigter der IG Metall Eisenach.  

Weiter wurden 13 Beisitzer/innen in den Ortsvorstand der IG Metall Eisenach gewählt. Ihm gehören nun an (Foto v.l.n.r.): Thomas Steinhäuser, Martina Pracht (Opel), Steffen Zucker (GFT), Uwe Laubach, Andreas Starkoff (Mitec), Jens Sieder (Lear), Astrid Fettien (Rege), Sebastian Habedank (Benteler), Manfred Hornaff (ZF Gotha), Uwe Eichelbaum (EJOT Tambach-Dietharz), Christianne Napierski(Trucklite), Ralf Helbig (Bosch), Bernd Lösche (Opel), Olaf Kämpfer (Schmitz Cargobull). Zudem gehört Christine Herrmann zum Ortsvorstand (nicht im Bild).

25. Mai: Metall- und Elektroindustrie

Tarifergebnis für Thüringen übernommen

In der vierten Tarifverhandlung für die Metall- und Elektroindustrie Thüringen wurde am 25. Mai 2016 in Eisenach ein Verhandlungsergebnis zwischen der IG Metall und dem Arbeitgeberverband VMET e.V. unterzeichnet. Damit ist das Tarifergebnis bundesweit übertragen, weil Thüringen das letzte Tarifgebiet war. Es wurden die Eckpunkte des Pilotergebnisses vom 13. Mai 2016 aus Köln übernommen:

  • 150 Euro Einmalzahlung (Azubis 65 Euro) im Juni 2016
  • plus 2,8 Prozent ab Juli 2016
  • plus weitere 2,0 Prozent ab April 2017
  • Laufzeit bis 31. Dezember 2017.

Zeit für MEHR Solidarität !

1. Mai 2016

Der DGB rief gemeinsam mit der IG Metall und den anderen Gewerkschaften zur Teilnahme an den Kundgebungen am 1. Mai auf. Veranstaltungen gab es in Eisenach und Gotha. Uwe Laubach, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Eisenach, sprach in Eisenach.

In Eisenach ging der Kundgebung auf dem Markt eine Demonstration ab Hauptbahnhof voraus. In Gotha umrahmte das Jugendmusikorchester der städtischen Musikschule die Maikundgebung.

365 Frauentage im Jahr

8. März in Gotha und Eisenach

Traditionell würdigt die IG Metall Eisenach den Internationalen Frauentag am 8. März. Gemeinsam mit dem DGB-Kreisverband Gotha fand eine Veranstaltung im Klub »Galetti« statt. Neben gemütlichen Gesprächen bei Kaffee und Kuchen unterhielt eine Kindertanzgruppe die Anwesenden.

Am späten Nachmittag des 8. März lud die IG Metall auch in Eisenach in die Gedenkstätte »Zum Goldenen Löwen« ein. Nach Kaffee und Kuchen bestand die Gelegenheit, die Ausstellungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung und der SPD im Haus kennen zu lernen.

7. Dezember 2015 in Eisenach

Nikolaus-Aktion der IG Metall

Passanten in der Eisenacher Karlstraße staunten schon sehr am 7. Dezember. Der Nikolaus verzichtete auf Rentiere und ließ sich lieber von Werkvertragsbeschäftigten transportieren. Das ist billig. Da gelten kaum Rechte. Das liegt im Trend bei Arbeitgebern.

Mitglieder des Ortsjugendausschusses und der Arbeitskreises für außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit der IG Metall Eisenach skandalisierten anschaulich die Werkvertragspraxis. Wir fordern unbefristete, tarifvertraglich bezahlte Beschäftigung in Vollzeit. Gerade auch für junge Leute, die ihre Ausbildung erfolgreich beenden.

Wer die Besten will, kann auf Frauen nicht verzichten.

IG Metall in Thüringen mit Frauen-Power

Am 14. und 15. November 2015 war in Gera das bereits einmal jährlich traditionell stattfindende Seminar für Frauen in der IG Metall aus ganz Thüringen.

In diesem Jahr stand der Wandel in der Arbeitswelt durch Industrie 4.0 auf der Tagesordnung. Referent Karl-Heinz Hageni vom Vorstand der IG Metall führte in die Diskussion ein. Umfangreiche Veränderungen stehen hier in den Betrieben in diesem Zusammenhang an, um die sich vor allem auch Betriebsräte kümmern müssen.
Aber auch die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern für die gleiche Arbeit wurde diskutiert. Und, dass es zu wenige Frauen in Führungsverantwortung in vielen Betrieben auch in Thüringen gibt, war Thema des Seminars.

Es bleibt dabei: Wer die Besten will, kann auf Frauen nicht verzichten. Das gilt auch in unserer IG Metall.

Verlinkungen zum zentralen Internetangebot

www.igmetall.de