28. September | Gotha

Betriebsratswahl bei IWB Industrietechnik abgeschlossen

v.l.n.r.: Raymond Hasse (IG Metall), Viktor Zukanov, Katrin Böttcher, Patrick Theilig, Jaqueline Seyfarth, Robin Kunert

Die IWB Industrietechnik GmbH in Gotha produziert Förderbänder und Sonderanlagen und fräst CNC–Teile. Bis Anfang 2018 bestand kein Betriebsrat. Das wollten die Beschäftigten ändern und baten die IG Metall Eisenach um Unterstützung. Mit Hilfe der IG Metall Eisenach wurde die Betriebsratswahl eingeleitet. Am 18. September 2018 waren die 62 Beschäftigten aufgerufen, erstmals ihren 5-köpfigen Betriebsrat zu wählen. An der hohen Wahlbeteiligung von fast 89 Prozent ist das Interesse der Belegschaft deutlich erkennbar. Inzwischen fand auch die konstituierende Sitzung des neugewählten Betriebsrats statt. Patrick Theilig wurde zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt, Jaqueline Seyfarth zur stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden.

Die IG Metall gratuliert den Gewählten und wünscht dem neu gewählten Betriebsrat einen guten Start in die vor ihm liegenden Aufgaben. Dabei hilft weiterhin die IG Metall Eisenach durch Schulungen und Begleitung. Wir helfen aber auch weiterhin aktiv in Betrieben, in denen noch kein Betriebsrat besteht. Diesen Umstand wollen wir gemeinsam mit den Belegschaften ändern.

27. August | Bodo Ramelow zu Gast in Eisenach

Spitzenpolitik informiert sich vor Ort

Die Entwicklungen bei Opel/PSA haben nicht nur Auswirkungen für den Opel-Standort in Eisenach, sondern auch für mehrere Dienstleister- und Zulieferbetriebe.

Dazu informierten sich auf Einladung der Betriebsräte und der IG Metall Eisenach am 27. August der Ministerpräsident Thüringens, Bodo Ramelow (Die Linke), sowie die Eisenacher Oberbürgermeisterin, Katja Wolf (Die Linke). Sie wurden auch begleitet vom 1. Bevollmächtigten der IG Metall Eisenach, Uwe Laubach.

Beide Spitzenpolitiker waren zu Gast bei TVS Supply Chance sowie bei Lear Corporation in Eisenach.

9. August | Zukunfts-Tarifvertrag für Opel abgestimmt

96 Prozent Zustimmung der IG Metall-Mitglieder

Wir haben es geschafft. Das Mitgliedervotum der Opel-Beschäftigten spricht sich überdeutlich für den Abschluss des Zukunfts-Tarifvertrags aus.

Gestern und heute fanden die Abstimmungen an allen Standorten von Opel in der Bundesrepublik parallel über den neuen Zukunfts-Tarifvertrag bis 2023 statt. Jetzt liegt das Ergebnis vor. Damit kann der Tarifvertrag dann am 10. August in Kraft treten. Der Eingriff in bestehende Tarifansprüche wurde abgewehrt. Betriebsbedingte Kündigungen konnten verhindert werden.

Auch in Eisenach fand gestern und heute trotz Kurzarbeit in dieser Woche die Abstimmung mit guter Beteiligung statt. 

12. Juni | Betriebsräte-Empfang

Jetzt fängt die Arbeit erst richtig an ...

Gemeinsam mit der Delegiertenversammlung war zum Betriebsräte-Empfang nach Eisenach geladen. Als Gast konnte Michael Rudolph, DGB-Bezirksvorsitzender Hessen-Thüringen, begrüßt werden.

Die Wahlen in der Region wurden in ihrem Ergebnis ausgewertet und vorgestellt. In insgesamt 54 Betrieben fanden Betriebsratswahlen statt. Das sind neun Betriebe mehr als 2014. Es wurden insgesamt 422 Mitglieder in diese Betriebsräte gewählt. Das sind 61 Personen mehr als 2014. Mit 106 Frauen beträgt der Frauenanteil etwa 25 Prozent. Der Anteil der Betriebsratsmitglieder unter 35 Jahren beträgt nur etwa 16 Prozent. Allerdings war die Wahlbeteiligung leicht rückläufig zu 2014 und lag bei im Durchschnitt 67 Prozent. Herzlichen Glückwunsch an alle gewählten Betriebsratsmitglieder.

Zugleich wurden Stephan Hofmann, Betriebsratsvorsitzender von EJOT Tambach-Dietharz, und Dirk Borghardt, Betriebsratsvorsitzender von Preh Car Connect Dippach, in den Ortsvorstand der IG Metall Eisenach gewählt. Aus dem Ortsvorstand ausgeschieden waren Uwe Eichelbaum und Sebastian Habedank, denen für ihre ehrenamtliche Arbeit gedankt wurde.

1. März | Betriebsratswahlen 2018

Kompetenz für gute Arbeit? Kannst du wählen!

Alle vier Jahre finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen jeweils vom 1. März bis 31. Mai statt. Alle Betriebe mit mehr als fünf Beschäftigten sind gesetzlich verpflichtet, eine entsprechende Interessenvertretung zu wählen. Alle Beschäftigten, die 18 Jahre alt oder älter sind, sind aufgerufen, aktiv und konkret darüber zu entscheiden, wer die anspruchsvollen Aufgaben in den Betriebsräten für die nächsten vier Jahre bewältigt. Demokratie braucht Beteiligung. Daher rufen wir zur Teilnahme an den Betriebsratswahlen 2018 auf.

Kontinuierlich unterstützen wir Belegschaften, die bisher keinen Betriebsrat haben, diesen rechtswidrigen Zustand mit unserer Hilfe zu beenden. Da ist uns viel in der Region gelungen. Aber es ist auch noch viel zu tun. Daher rufen wir Beschäftigte in Betrieben, in denen bisher kein Betriebsrat besteht, auf, sich zur Vorbereitung und Durchführung von Betriebsratswahlen gern an uns zu wenden. All diesen Beschäftigten rufen wir zu: Habt ihr bisher keinen Betriebsrat? Wählt euch erstmals einen solchen! Wir helfen gern dabei.

14. November | IZOBLOK Ohrdruf

Ministerpräsident Ramelow zu Gast

Am 14. November besuchte der Thüringer Ministerpräsident, Bodo Ramelow (Die Linke), auf Einladung des Betriebsrats die IZOBLOK in Ohrdruf. Die Geschäftsführung stellte im Rahmen einer Betriebsversammlung die Pläne für die zukünftige Entwicklung am Standort vor. Die IZOBLOK Gruppe als börsennotiertes Unternehmen zeigte sich sehr zufrieden mit den Bedingungen in Thüringen und wies auch auf eine enge Zusammenarbeit mit der Universität in Ilmenau hin. Bodo Ramelow würdigte in seiner Rede das Engagement von IZOBLOK in Thüringen und verwies auf die guten Wirtschaftsbeziehungen zwischen Thüringen und Polen, die dadurch weiter ausgebaut wurden. Leif Gentzel von der IG Metall Eisenach erklärte, dass es wichtig ist, dem Fachkräftemangel und der demographischen Entwicklung auf dem Thüringer Arbeitsmarkt mit guten Arbeitsbedingungen und der weiteren Anpassung des Lohn- und Gehaltsniveaus an die alten Bundesländer zu begegnen. Noch immer ist Thüringen Billiglohnland und verliert deshalb gut qualifizierte Arbeitnehmer. Der Ausbau der Tarifbindung ist eine weitere wichtige Voraussetzung. Bei einem anschließenden Betriebsrundgang informierte sich Bodo Ramelow über Technologien und Fertigungsmethoden in Ohrdruf.

3. November | Insolvenz der Rege Motorenteile

Verkauf an ausländischen Investor wahrscheinlich

Die Verhandlungen zum Verkauf des operativen Geschäftsbetriebes der Rege Motorenteile sind mit einem Investor jetzt soweit voran gekommen, dass der Übergang zum neuen Jahr erfolgen könnte. In den kommenden Tagen werden ein möglicher Kaufvertrag schussverhandelt und erforderliche behördliche Genehmigungen eingeholt. Einigkeit besteht darüber, dass der Verkauf aller drei Produktionsstandorte mit allen Beschäftigten und zu unveränderten tarifvertraglichen Bedingungen erfolgen soll.

31. August | Wutha-Farnroda

Betriebsratswahl bei Petkus in Wutha-Farnroda abgeschlossen

v.l.n.r.: Raymond Hasse (IG Metall), Jens Böse (BR-Vorsitzender), Lina Renz, Mario Kuschmann, Wilfried Hameister, Florian Kaiser, Steffen Vallay, Sascha Riemer

Die Petkus Technologie GmbH in Wutha-Farnroda wurde bereits im Jahre 1852 als weltweit erster Produzent mechanischer Reinigungstechnik für Saatgut gegründet. Heutzutage umfasst das Produktionsspektrum Futtermittel-Werke, Saatgutaufbereitung und Getreidetechnologien. Bis Anfang 2017 bestand kein Betriebsrat. Das wollten die Beschäftigten ändern und baten die IG Metall Eisenach um Unterstützung. Wir leiteten eine Betriebsratswahl ein. Mit Hilfe der IG Metall Eisenach wählten sich die 194 Beschäftigten am 17. August 2017 ihren 7-köpfigen Betriebsrat. In der konstituierenden Sitzung des Betriebsrats am 31. August 2017 wurde Jens Böse zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt.

Die IG Metall gratuliert den Gewählten und wünscht dem neu gewählten Betriebsrat einen guten Start in die vor ihm liegenden Aufgaben. Dabei hilft weiterhin die IG Metall Eisenach durch Schulungen und Begleitung.

Wir helfen aber auch weiterhin aktiv in Betrieben, in denen noch kein Betriebsrat besteht. Diesen Umstand wollen wir gemeinsam mit den Belegschaften ändern.

1. August | PSA übernimmt Opel

IG Metall begrüßt den Zusammenschluss

»Die Umsetzung des Verkaufs wurde erfolgreich abgeschlossen. So entsteht für das Unternehmen und vor allem für die Beschäftigten eine Perspektive. Nun kann man den Blick nach vorn richten und die anstehenden Herausforderungen gemeinsam gestalten«, kommentiert Jörg Köhlinger das sogenannte Closing von Opel an PSA.

Die Opel Automobile GmbH unterhält im Bezirk Mitte Werke in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach.

31. Mai | Rege Motorenteile Hörselberg-Hainich

Mit Volldampf für den Erhalt der Arbeitsplätze

Die Rege Motorenteile GmbH ist ein Metallbetrieb mit etwa 1.000 Beschäftigte in Eisenach und im hessischen Witzenhausen.

Das Insolvenzverfahren wurde durch Beschluss des Insolvenzgerichtes Meiningen am 1. April 2017 eröffnet (Az.: IN 14/17). Gemäß Gesetz (Insolvenzordnung) obliegen wichtige Entscheidungen in einem Insolvenzverfahren der Gläubigerversammlung. Alle Personen und Firmen, die offene Ansprüche gegen die Schuldnerin (hier Rege Motorenteile) haben, sind Gläubiger im Verfahren und teilnahme- und abstimmungsberechtigt in der Gläubigerversammlung. Abgestimmt wird in Höhe der offenen Forderungen. In der Gläubigerversammlung am 31. Mai 2017 wurde dem bisherigen Insolvenzverwalter, Rüdiger Weiß, das Vertrauen ausgesprochen. Zugleich wurden die Beschlüsse des vorläufigen Gläubigerausschusses zur Fortführung des Geschäftsbetriebes und zur Suche von Investoren bestätigt.

Intensiv werden aktuell Investoren gesucht, welche die Rege Motorenteile übernehmen. Dabei sollen beide Standorte im laufenden Geschäftsbetrieb übernommen und fortgeführt werden. Erste Interessenbekundungen gingen ein.

5. Mai | Hörselberg-Hainich

Betriebsratswahl trotz Betriebsübergang bei der ADE mbH

v.l.n.r.: Raymond Haße (IG Metall), Daniel Fischer, Christiane Barsuhn, Tobias Ehmer, Andreas Waitz, Mike Braungardt

Am 27. April 2017 führten die Mitarbeiter der ADE Automotive Dienstleistungsgesellschaft Eisenach mbH in Hörselberg-Hainich (vormals Söllner Logistic GmbH & Co. KG und SCE GmbH, Hörselberg-Hainich) ihre erstmalige Betriebsratswahl durch.

Die rund 70 Beschäftigten wählten sich ihren fünfköpfigen Betriebsrat mit Hilfe der IG Metall. In der konstituierenden Sitzung am 5. Mai 2017 wurde zum Vorsitzenden des Betriebsrates Daniel Fischer und zum stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Andreas Waitz gewählt.

Die ADE Eisenach mbH ging aus einem Betriebsübergang hervor. Die Beschäftigten der Söllner Logistic GmbH & Co. KG sowie SCE GmbH wurden in die neue Gesellschaft überführt, die weiterhin die gleichen Tätigkeiten, logistische Dienstleistungen für Opel Eisenach, erbringt.

Die Betriebsratswahl wurde noch in den alten Gesellschaften eingeleitet und, wie es das Gesetz vorsieht, auch nach dem Betriebsübergang fort- und zu Ende geführt.

Wir wünschen den Betriebsräten gutes Gelingen bei den anstehenden Aufgaben.

1. April | Rege Motorenteile Hörselberg-Hainich

Insolvenzverfahren eröffnet - Produktion wird fortgesetzt

Am 1. April 2017 eröffnet das Insolvenzgericht Meiningen das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Rege Motorenteile in Hörselberg-Hainich. Bestellt als Insolvenzverwalter wurde der bisherige vorläufige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Rüdiger Weiß. Betroffen sind etwa 1.100 Beschäftigte in Eisenach und im hessischen Witzenhausen.

Zunächst wird die Produktion an beiden Standorten fortgeführt. Parallel dazu wird ein Investor gesucht.

Rege Motorenteile Hörselberg-Hainich

Insolvenzgericht bestellte vorläufigen Verwalter

Am 26. Januar 2017 bestellte das Insolvenzgericht Meiningen einen vorläufigen Insolvenzverwalter für die Rege Motorenteile in Hörselberg-Hainich. Beauftragt wurde Rechtsanwalt Rüdiger Weiß. Betroffen sind etwa 1.100 Beschäftigte in Eisenach und im hessischen Witzenhausen.

Es geht jetzt vor allem um den Erhalt der Arbeitsplätze sowie die Neuausrichtung des Betriebes.

21. Oktober | Deutscher Bundestag

Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes

In 2. und 3. Lesung verabschiedete der Deutsche Bundestag am 21. Oktober 2016 das Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetzes (18/9232). Nach Behandlung im Bundesrat sollen die neuen gesetzlichen Regelungen 2017 in Kraft treten. Das führt zu verschiedenen Auswirkungen auf betrieblicher Ebene. Einige Punkte aus gewerkschaftlicher Sicht wurden vom Gesetzgeber aufgegriffen. Insgesamt bleibt das vorgelegte Gesetz jedoch hinter unseren Erwartungen, insbesondere aus Sicht der Beschäftigten dieser Branche, zurück.

Wir bieten dazu eine Tagesschulung für Betriebsratsmitglieder und Vertrauensleute der Schwerbehinderten am 16. November 2016 in Ohrdruf an, um sich auf die neuen Bestimmungen vorzubereiten.