2. Oktober | JD Norman Germany GmbH

Arbeitgeber stellte Antrag an das Insolvenzgericht

Am 2. Oktober 2019 bestellte das Insolvenzgericht Meiningen nach Eigenantrag durch den Arbeitgeber auf Insolvenz über das Vermögen des Betriebes einen vorläufigen Insolvenzverwalter. Beauftragt wurde Rechtsanwalt Dr. Holger Leichtle. Betroffen sind etwa 490 Beschäftigte im Werk Eisenach und knapp 200 Beschäftigte im Werk Witzenhausen.

In Belegschaftsversammlungen wurden die Beschäftigten über die neue Situation informiert und der vorläufige Insolvenzverwalter stellte sich vor. Es geht jetzt vor allem um den Erhalt der Arbeitsplätze sowie die Neuausrichtung des Betriebes.

23. September | Delegiertenversammlung der IG Metall Eisenach

Transformation sozial gerecht und ökologisch gestalten.

Viermal jährlich tagt die Delegiertenversammlung der IG Metall Eisenach. An der turnusmäßigen Beratung am 23. September2019 in Wutha-Farnroda nahm auch der Leiter des IG Metall-Bezirkes Mitte für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen, Jörg Köhlinger, teil.

Nach dem Geschäfts- und Kassenbericht durch die beiden Bevollmächtigten trug der Bezirksleiter zu gewerkschaftlichen Herausforderungen durch Transformation, Digitalisierung und Klimawandel vor. In der anschließenden intensiven Debatte wurde erneut deutlich, dass die industriegeprägte Wirtschaftsregion Westthüringen massiv von Auswirkungen betroffen sein kann. Schon jetzt sind in der Automobil- und Zulieferindustrie seit 2015 etwa 2.500 Arbeitsplätz in Westthüringen verloren gegangen.

Klar ist: Allein die Analyse der Schwierigkeiten reicht nicht aus. Es geht nun darum, zusammen mit Wirtschaft und Politik Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

12. August | Sommertour des DGB-Bezirksvorsitzenden Michael Rudolph

Moderne Tarifpolitik ist auch in Thüringen möglich, wie EJOT zeigt.

Foto: Andreas Wolf (EJOT)

Vom 12. bis 16. August 2019 besucht der Vorsitzende des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen, Michael Rudolph, verschiedene Betriebe in Thüringen im Rahmen seiner Sommertour. Unter dem Motto „Besser mit Tarifvertrag“ informiert er sich über Positivbeispiele für Tarifbindung und auch zu den Schwierigkeiten, weshalb es in Thüringen eine im bundesweiten Vergleich bisher eher geringe Tarifbindung gibt. Am 12. August war Michael Rudolph (4.v.l. im Bild) bei EJOT in Tambach-Dietharz.

Der geschäftsführende Gesellschafter, Christian F. Kocherscheidt (2.v.r. im Bild), empfing den Gewerkschaftschef gemeinsam mit weiteren Vertreter/innen aus dem Management sowie dem Betriebsratsvorsitzenden, Stephan Hofmann (1.v.l. im Bild). Eine beeindruckende Firmengeschichte seit 1922 und ab 1993 in Tambach-Dietharz wurde vorgestellt. Besonders bemerkenswert ist der in Ostdeutschland bisher einzigartige Haustarifvertrag zur schrittweisen Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 38 Stunden auf 35 Stunden mit vollem Lohnausgleich. Das beschert EJOT Bewerbungen von wertvollen Fachleuten, während andere Betriebe der Region über Fachkräftemangel klagen.

10. Juli | Autotest Eisenach

Arbeitgeber gibt Betriebsschließung zum Jahresende bekannt

Beim Automobilzulieferer habe es nach eigenen Angaben in den letzten beiden Jahres deutliche Umsatzrückgänge und kaum Neuprojekte gegeben. Daher solle die Unternehmensgruppe nun umstrukturiert werden, was die Schließung von Autotest auf dem Kindel bei Eisenach zu Ende 2019 beinhalten solle mit dem Verlust von über 120 Arbeitsplätzen.

Diese Ankündigung überrascht uns und auch die Belegschaft. Noch vor kurzer Zeit suchte das Unternehmen händeringend nach neuen Beschäftigten, um die vollen Auftragsbücher abarbeiten zu können, so das Management noch vor einiger Zeit.

Da ist es eher ein Glücksfall, dass sich die Beschäftigten gerade entschieden haben, mit Unterstützung der IG Metall erstmals einen Betriebsrat aus ihrer Mitte zu wählen.

11. Juni | Wieder ein Betriebsrat mehr in Thüringen

Erstmals Betriebsratswahl bei Fenstertechnik brand abgeschlossen

Die Fenstertechnik brand in Ifta produziert Fenster, Schiebetüren und Systeme zur Beschattung. Bis Ende Mai 2019 bestand kein Betriebsrat. Das wollten die Beschäftigten ändern und baten die IG Metall Eisenach um Unterstützung. Mit Hilfe der IG Metall Eisenach wurde die Betriebsratswahl eingeleitet. Am 24. Mai 2019 waren die 196 Beschäftigten aufgerufen, erstmals ihren 7-köpfigen Betriebsrat zu wählen. An der hohen Wahlbeteiligung von 81,6 Prozent ist das Interesse der Belegschaft deutlich erkennbar. Inzwischen fand auch die konstituierende Sitzung des neugewählten Betriebsrats statt. Roy Freiberg wurde zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt.

Die IG Metall gratuliert den Gewählten und wünscht dem neu gewählten Betriebsrat einen guten Start in die vor ihm liegenden Aufgaben. Dabei hilft weiterhin die IG Metall Eisenach durch Schulungen und Begleitung. Wir helfen aber auch weiterhin aktiv in Betrieben, in denen noch kein Betriebsrat besteht. Diesen Umstand wollen wir gemeinsam mit den Belegschaften ändern.

27. Mai | Wer sich für "morgen" wappnen will, muss damit schon "heute" anfangen!

Transformation: Was heißt das für die Region ?

Auf Einladung des IG Metall-Bezirkes Mitte  tauschten sich Vertreter/innen aus Wissenschaft und Politik mit Kolleginnen und Kollegen aus Betrieben aus, welche Auswirkungen auf die Automobil- und Zuliefererbetriebe in Thüringen durch die Veränderungen hin zu mehr Elektromobilität entstehen könnten.  Im Impulsvortrag des Bezirksleiters, Jörg Köhlinger,  ging er auf die ganz konkreten Gefahren für die Produktion in der Region ein. Dann stellte Professor Klaus Dörre von der Friedrich-Schiller-Universität Jena die Forschungsergebnisse der Studie zu Konversionsmöglichkeiten aus Arbeitnehmersicht in der Automobilindustrie vor. In der Studie wurde untersucht, welche Möglichkeiten der Produktveränderung in der Zukunft aus Sicht der Arbeitnehmer sinnvoll erscheinen und welchen Einfluss Arbeitnehmervertreter darauf in der Praxis ausüben können. Leider war in vielen befragten Unternehmen festzustellen,  das noch keine ausgeprägte Strategie zur zukünftigen Veränderung vorzufinden ist.

Um die industriellen Strukturen in Thüringen auch künftig erhalten zu können, braucht es enorme Anstrengungen aller Beteiligten um in den kommenden Jahren nicht abgehängt zu werden. In einer abschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Professor Dörre, Uwe Laubach von der IG Metall Eisenach und Valentina Kerst, Staatssekretärin aus dem Thüringer Wirtschaftsministerium die möglichen Auswirkungen und versuchten Handlungsmöglichkeiten zu skizzieren.

28. September | Gotha

Betriebsratswahl bei IWB Industrietechnik abgeschlossen

v.l.n.r.: Raymond Hasse (IG Metall), Viktor Zukanov, Katrin Böttcher, Patrick Theilig, Jaqueline Seyfarth, Robin Kunert

Die IWB Industrietechnik GmbH in Gotha produziert Förderbänder und Sonderanlagen und fräst CNC–Teile. Bis Anfang 2018 bestand kein Betriebsrat. Das wollten die Beschäftigten ändern und baten die IG Metall Eisenach um Unterstützung. Mit Hilfe der IG Metall Eisenach wurde die Betriebsratswahl eingeleitet. Am 18. September 2018 waren die 62 Beschäftigten aufgerufen, erstmals ihren 5-köpfigen Betriebsrat zu wählen. An der hohen Wahlbeteiligung von fast 89 Prozent ist das Interesse der Belegschaft deutlich erkennbar. Inzwischen fand auch die konstituierende Sitzung des neugewählten Betriebsrats statt. Patrick Theilig wurde zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt, Jaqueline Seyfarth zur stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden.

Die IG Metall gratuliert den Gewählten und wünscht dem neu gewählten Betriebsrat einen guten Start in die vor ihm liegenden Aufgaben. Dabei hilft weiterhin die IG Metall Eisenach durch Schulungen und Begleitung. Wir helfen aber auch weiterhin aktiv in Betrieben, in denen noch kein Betriebsrat besteht. Diesen Umstand wollen wir gemeinsam mit den Belegschaften ändern.

27. August | Bodo Ramelow zu Gast in Eisenach

Spitzenpolitik informiert sich vor Ort

Die Entwicklungen bei Opel/PSA haben nicht nur Auswirkungen für den Opel-Standort in Eisenach, sondern auch für mehrere Dienstleister- und Zulieferbetriebe.

Dazu informierten sich auf Einladung der Betriebsräte und der IG Metall Eisenach am 27. August der Ministerpräsident Thüringens, Bodo Ramelow (Die Linke), sowie die Eisenacher Oberbürgermeisterin, Katja Wolf (Die Linke). Sie wurden auch begleitet vom 1. Bevollmächtigten der IG Metall Eisenach, Uwe Laubach.

Beide Spitzenpolitiker waren zu Gast bei TVS Supply Chance sowie bei Lear Corporation in Eisenach.

9. August | Zukunfts-Tarifvertrag für Opel abgestimmt

96 Prozent Zustimmung der IG Metall-Mitglieder

Wir haben es geschafft. Das Mitgliedervotum der Opel-Beschäftigten spricht sich überdeutlich für den Abschluss des Zukunfts-Tarifvertrags aus.

Gestern und heute fanden die Abstimmungen an allen Standorten von Opel in der Bundesrepublik parallel über den neuen Zukunfts-Tarifvertrag bis 2023 statt. Jetzt liegt das Ergebnis vor. Damit kann der Tarifvertrag dann am 10. August in Kraft treten. Der Eingriff in bestehende Tarifansprüche wurde abgewehrt. Betriebsbedingte Kündigungen konnten verhindert werden.

Auch in Eisenach fand gestern und heute trotz Kurzarbeit in dieser Woche die Abstimmung mit guter Beteiligung statt. 

12. Juni | Betriebsräte-Empfang

Jetzt fängt die Arbeit erst richtig an ...

Gemeinsam mit der Delegiertenversammlung war zum Betriebsräte-Empfang nach Eisenach geladen. Als Gast konnte Michael Rudolph, DGB-Bezirksvorsitzender Hessen-Thüringen, begrüßt werden.

Die Wahlen in der Region wurden in ihrem Ergebnis ausgewertet und vorgestellt. In insgesamt 54 Betrieben fanden Betriebsratswahlen statt. Das sind neun Betriebe mehr als 2014. Es wurden insgesamt 422 Mitglieder in diese Betriebsräte gewählt. Das sind 61 Personen mehr als 2014. Mit 106 Frauen beträgt der Frauenanteil etwa 25 Prozent. Der Anteil der Betriebsratsmitglieder unter 35 Jahren beträgt nur etwa 16 Prozent. Allerdings war die Wahlbeteiligung leicht rückläufig zu 2014 und lag bei im Durchschnitt 67 Prozent. Herzlichen Glückwunsch an alle gewählten Betriebsratsmitglieder.

Zugleich wurden Stephan Hofmann, Betriebsratsvorsitzender von EJOT Tambach-Dietharz, und Dirk Borghardt, Betriebsratsvorsitzender von Preh Car Connect Dippach, in den Ortsvorstand der IG Metall Eisenach gewählt. Aus dem Ortsvorstand ausgeschieden waren Uwe Eichelbaum und Sebastian Habedank, denen für ihre ehrenamtliche Arbeit gedankt wurde.

1. März | Betriebsratswahlen 2018

Kompetenz für gute Arbeit? Kannst du wählen!

Alle vier Jahre finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen jeweils vom 1. März bis 31. Mai statt. Alle Betriebe mit mehr als fünf Beschäftigten sind gesetzlich verpflichtet, eine entsprechende Interessenvertretung zu wählen. Alle Beschäftigten, die 18 Jahre alt oder älter sind, sind aufgerufen, aktiv und konkret darüber zu entscheiden, wer die anspruchsvollen Aufgaben in den Betriebsräten für die nächsten vier Jahre bewältigt. Demokratie braucht Beteiligung. Daher rufen wir zur Teilnahme an den Betriebsratswahlen 2018 auf.

Kontinuierlich unterstützen wir Belegschaften, die bisher keinen Betriebsrat haben, diesen rechtswidrigen Zustand mit unserer Hilfe zu beenden. Da ist uns viel in der Region gelungen. Aber es ist auch noch viel zu tun. Daher rufen wir Beschäftigte in Betrieben, in denen bisher kein Betriebsrat besteht, auf, sich zur Vorbereitung und Durchführung von Betriebsratswahlen gern an uns zu wenden. All diesen Beschäftigten rufen wir zu: Habt ihr bisher keinen Betriebsrat? Wählt euch erstmals einen solchen! Wir helfen gern dabei.

14. November | IZOBLOK Ohrdruf

Ministerpräsident Ramelow zu Gast

Am 14. November besuchte der Thüringer Ministerpräsident, Bodo Ramelow (Die Linke), auf Einladung des Betriebsrats die IZOBLOK in Ohrdruf. Die Geschäftsführung stellte im Rahmen einer Betriebsversammlung die Pläne für die zukünftige Entwicklung am Standort vor. Die IZOBLOK Gruppe als börsennotiertes Unternehmen zeigte sich sehr zufrieden mit den Bedingungen in Thüringen und wies auch auf eine enge Zusammenarbeit mit der Universität in Ilmenau hin. Bodo Ramelow würdigte in seiner Rede das Engagement von IZOBLOK in Thüringen und verwies auf die guten Wirtschaftsbeziehungen zwischen Thüringen und Polen, die dadurch weiter ausgebaut wurden. Leif Gentzel von der IG Metall Eisenach erklärte, dass es wichtig ist, dem Fachkräftemangel und der demographischen Entwicklung auf dem Thüringer Arbeitsmarkt mit guten Arbeitsbedingungen und der weiteren Anpassung des Lohn- und Gehaltsniveaus an die alten Bundesländer zu begegnen. Noch immer ist Thüringen Billiglohnland und verliert deshalb gut qualifizierte Arbeitnehmer. Der Ausbau der Tarifbindung ist eine weitere wichtige Voraussetzung. Bei einem anschließenden Betriebsrundgang informierte sich Bodo Ramelow über Technologien und Fertigungsmethoden in Ohrdruf.

1. August | PSA übernimmt Opel

IG Metall begrüßt den Zusammenschluss

»Die Umsetzung des Verkaufs wurde erfolgreich abgeschlossen. So entsteht für das Unternehmen und vor allem für die Beschäftigten eine Perspektive. Nun kann man den Blick nach vorn richten und die anstehenden Herausforderungen gemeinsam gestalten«, kommentiert Jörg Köhlinger das sogenannte Closing von Opel an PSA.

Die Opel Automobile GmbH unterhält im Bezirk Mitte Werke in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach.